Seit dem Einführungsseminar am Institut der Feuerwehr Nordrhein-Westfalen in Münster Anfang April sind mehrere Wochen vergangen und unser Jahrgang beging am vergangenen Wochenende mehrheitlich das Bergfest der Grundausbildung (2. Abschnitt), die wir in verschiedenen Feuerwehren bzw. Feuerwehrschulen absolvieren. Dabei zeigt die Karte, welche Strecke wir zwischen „Heimatdienststelle“ und Ausbildungsstätte innerhalb Deutschlands zurückgelegt haben.

Der zweite Abschnitt ist gleichzeitig der längste Abschnitt des Brandreferendariats (Lehrgang für das zweite Einstiegsamt der Laufbahngruppe 2 des feuerwehrtechnischen Dienstes). Während dieser 26-wöchigen Ausbildung in den Themenfeldern Sprechfunk, Atemschutz, Brandschutz und technische Hilfeleistung sowie ABC-Gefahrenabwehr müssen wir uns zusätzlich Theoriewissen aus der Ausbildung zum Rettungssanitäter aneignen. Außerdem dürfen wir als Einsatzkräfte im Einsatzdienst hospitieren, an Brandsicherheitswachdiensten teilnehmen und Fachunterrichte sowie Wachfortbildungen erteilen.

Im Laufe der nächsten Wochen werden wir auf unserer Facebook-Präsenz mit kleinen Berichten informieren, was sich hinter diesem Feuerwehr-Vokabular verbirgt und somit einen Einblick in die Ausbildung für den höheren feuerwehrtechnischen Dienst gewähren. Folgen Sie uns!