Im Zuge meiner Grundausbildung an der Feuerwehr- und Rettungsdienstakademie Bocholt wurde ich in den letzten Wochen zum Atemschutzgeräteträger ausgebildet. Denn nur durch den umluftunabhängigen Atemschutz sind wir im Einsatz gegen den Brandrauch geschützt.

Um später in jeder Situation richtig und sicher handeln zu können, setzte sich der Grundausbildungslehrgang im theoretischen Unterricht detailliert mit allen Bauteilen der Atemschutzgerätschaften auseinander.

Bei anfänglichen Eingewöhnungsübungen trugen wir zunächst Masken mit Filter, die uns vor giftigen Stoffen schützen, bevor wir die Übungen mit Isoliergeräten, also Geräten mit Pressluftflaschen, durchführten.

Letztlich lernten wir das richtige Vorgehen und die Einsatzgrundsätze im Atemschutzeinsatz. Dazu trainierten wir praktisch das Suchen und Retten von Menschen, die Brandbekämpfung und das Abarbeiten von Atemschutznotfällen unter Belastung.

Für Abwechslung sorgten die verschiedensten Ideen der Ausbilder innerhalb der Übungen.

Der Lehrgang endete mit einer theoretischen und einer praktischen Prüfung.

Eine Realbrandausbildung wird in der Training Base am Airport Weeze folgen.