von Paul Wehry, Riccardo Ferone und Stefan Brietzke

Zwei heiße Tage verbrachte der Grundausbildungslehrgang der Feuerwehr- und Rettungsdienstakademie Bocholt zur Realbrandausbildung in der Training Base Weeze. Nach einer kurzen Wiederholung der theoretischen Grundlagen ging es gleich in die Praxis. Die Ausbilder führten uns hierbei langsam an die Herausforderungen eines Innenangriffs mit echtem Feuer heran:

– Wärmegewöhnung inklusive Rauchgasdurchzündung, besser bekannt als Flash-Over
– Strahlrohrtraining, Bekämpfung und Einfangen einer Gasflamme

Bei den folgenden Übungen in brennenden, realen Gebäuden wurde insbesondere Wert auf die Kommunikation innerhalb des vorgehenden Trupps und zum Gruppenführer gelegt.
Am zweiten Tag wurden die Lagen komplexer. Bei einem Küchenbrand in einer Jugendherberge wurde in Zugstärke geübt.
Finale Übung war ein Kellerbrand, bei dem sich zeigte, wie der Löscherfolg die Menschenrettung behindern kann. Die Sicht des suchenden Trupps war durch den Wasserdampf derartig eingeschränkt, dass der Dummy fast nicht gefunden worden wäre.
Obwohl die Übungen für alle Teilnehmer sichtlich anstrengend waren, machte die Ausbildung doch enormen Spaß. Es ist ein sinnvoller und sehr praktischer Baustein in der Grundausbildung, von dem wir viel mitnehmen konnten.