In Berlin kann man alles sein. Auch Verwaltungsbeamter, wenn man eigentlich mal bei der Feuerwehr angefangen hat. Davon konnten sich die Kolleginnen und Kollegen aus dem BRef-Jahrgang 2018 und dem AB-Jahrgang 2019 nun überzeugen.

In Berlin trafen AB2019 und BRef2018 nun zum ersten Mal aufeinander. Klar also, dass es viel zu erzählen gab. Mit dem bislang stärksten Jahrgang von 63 Teilnehmern ging es am 8.4.2019 in Berlin an der Verwaltungsakademie in Moabit los. Zur offiziellen Begrüßung besuchte uns auch der Landesbranddirektor, Dr. Karsten Homrighausen, und hieß uns in Berlin herzlich willkommen. Nach ein paar organisatorischen Worten wurde der Lehrgang in zwei Gruppen aufgeteilt. Durch ein wöchentliches gemeinsames Unterhaltungsprogramm hat man eigenständig versucht, den Austausch und das Kennenlernen auch zwischen den Gruppen zu ermöglichen. Dabei war es nicht zuletzt die Berliner Feuerwehr, die durch verschiedene Abendveranstaltungen dazu beigetragen hat, dass man recht schnell mit den neuen Kolleginnen und Kollegen auch gruppenübergreifend ins Gespräch kam.

Die Verwaltungsakademie hat neben den Unterrichtseinheiten verschiedene Plattformen und Kanäle geboten, einerseits das juristische und verwaltungstechnische Denken zu vertiefen, andererseits die geschichtsträchtige Stadt Berlin in ihren Grundsäulen kennen zu lernen. So waren neben Vorträgen zu Themen wie der Strukturierung der Berliner Feuerwehr nach und vor allem durch die Wiedervereinigung auch Besuche in der Gedenkstätte Deutscher Widerstand oder ein historischer Stadtspaziergang organisiert.

Nach den Prüfungen an der VAk ging es für einen Teil des Lehrgangs nach Ulm. Dort fand dieses Jahr die Jahresfachtagung der Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes (vfdb) statt. Wie jedes Jahr gab es einen fachlichen Austausch mit Vertretern aus Forschung, Industrie und Feuerwehr. Das abendliche Programm lud zum Netzwerken ein und bot einen idealen Rahmen, um miteinander ins Gespräch zu kommen. Inhaltlich ging es in diesem Jahr insbesondere darum, den Wandel von Klima, Gesellschaft und Technik und speziell die Einflüsse und Konsequenzen für uns als Feuerwehrleute aufzuzeigen und miteinander zu diskutieren.

Traditionell hatten auch die Referendare erneut einen eigenen Themenblock, in welchem sie diverse Themen vorstellen konnten, die sie momentan oder in der Vergangenheit beschäftigt haben. Danke an dieser Stelle für die interessanten Vorträge!

Weiter geht es für alle nun im beschaulichen Heyrothsberge zum Führungslehrgang IIIa, der drei Wochen andauert. Hier erwarten uns Themen wie Personal- und Selbstmanagement, Einsatznachsorge oder Gesprächsführung.