Einen ungewöhnlichen Start nahm dieses Jahr der Ausbildungsbeginn für die Brandreferendare und Aufstiegsbeamten aus dem Jahrgang 2020. Die weitreichenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens, bedingt durch die Pandemie um die Infektionskrankheit „Covid-19“, sorgten auch für eine Unterbrechung des Aus- und Fortbildungsbetriebes am Institut der Feuerwehr NRW (IdF NRW) in Münster. Davon war auch das Einführungsseminar für den diesjährigen B VI Lehrgang betroffen. Das bisherige Konzept, das als Präsenzveranstaltung mit bis zu 60 Teilnehmenden am IdF NRW und im Rahmen von Exkursionen an den Feuerwachen in Bocholt und Witten durchgeführt wurde, konnte so nicht mehr umgesetzt werden. Um den Auszubildenden dennoch einen Einstieg in die Ausbildung zu ermöglichen, wurde durch das IdF NRW kurzerhand eine Online-Variante erarbeitet. Hierzu wurde unter anderem ein kleines Aufnahmestudio eingerichtet, das die Wissensvermittlung via Livestream ermöglichte. Jeden Tag wurde eine Online-Präsenzveranstaltung angeboten, die  anderthalb bis zweieinhalb Stunden betrug. Der überwiegende Vermittlungsprozess fand davor und danach in Eigenarbeit statt. Das IdF NRW stellte Lernmaterialien zur Verfügung, die alleine oder in aus Brandreferendaren und Aufstiegsbeamten zusammengesetzten Gruppen zu bearbeiten waren. Die Themenbereiche umfassten Teile des Beamtenrechts, der Regelungen zu Beihilfe und Reisekosten, die Korruptionsprävention sowie die Fragestellung, welche Art von Führungskraft man künftig am liebsten sein will.

Nach der Lösung kleinerer, technischer Schwierigkeiten erfolgte im ersten Livestream die Begrüßung durch den Direktor des IdF NRW, Herrn Penkert. Im weiteren Verlauf wurden die einzelnen Ausbildungsstationen der bevorstehenden zwei Jahre thematisiert.

Der zweite Livestream stand unter dem Motto „Sie fragen, das IdF antwortet“. Dementsprechend konnten verschiedene Fragen der Brandreferendare und Aufstiegsbeamten beantwortet werden. Am Abend organisierten die Brandreferendare eigenständig eine Videokonferenz, damit, trotz der Umstände, ein erstes Kennenlernen erfolgen konnte. Hierbei wurde sich rege über die verschiedenen Vorgehensweisen der einzelnen Feuerwehren hinsichtlich des Grundausbildungslehrgangs ausgetauscht. Während einige Feuerwehren, wie üblich, zum 01.04 mit der Grundausbildung begannen, stand für andere erst einmal Urlaub auf dem Programm.

Zum Wochenabschluss gab Herr Stein, Leiter der Feuerwehr Bonn sowie Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Berufsfeuerwehren in Deutschland (AGBF Bund), einen spannenden Einblick in die Arbeit der AGBF und die der weiteren Akteure des deutschen Feuerwehrwesens.

Am vorletzten Seminartag hatten die Teilnehmer die Möglichkeit zwischen verschiedenen Themen zu wählen. Dabei ging Herr Plum, Leiter des Seminars, auf Aspekte hinsichtlich zukünftiger Prüfungen und weitere für die Auszubildenden interessanten Themen ein. Nachdem die Technik nun einige Tage erfolgreich funktioniert hatte, bekamen alle Seminarteilnehmer die Möglichkeit sich im Rahmen der Videokonferenz vorzustellen. Hiermit erfolgte erstmals im Einführungsseminar eine Live-Einbindung aller am Seminar Teilnehmenden.

Zum Ende des Seminars hielt Herr Bücher, Vorsitzender des Werkfeuerwehrverbandes Deutschland (WFVD), einen Vortrag über den WFVD und sein Wirken. Dieser ermöglichte einen vergleichenden Einblick in das z.T. deutlich abweichende Aufgabenspektrum öffentlicher und betrieblicher Feuerwehren.

Insgesamt lässt sich resümieren, dass trotz der diesjährigen Einschränkungen durch die COVID-19-Pandemie ein informatives und spannendes Seminar ermöglicht wurde. Ein großer Dank gilt hierfür einerseits den Vortragenden und andererseits dem Team des IdF, das sich sowohl vor, als auch hinter der Kamera in besonderer Weise engagiert hat. Wir freuen uns auf ein persönliches Kennenlernen im Führungslehrgang.

Jan Boese – BRef 2020
Brandreferendar der Berufsfeuerwehr Dortmund