Nach dem abgeschlossenen praktischen Zugführerabschnitt und den erfolgreich abgelegten Prüfungen des ersten Jahres standen für die Berliner Brandreferendare eigentlich 4 Wochen Urlaub auf dem Programm. Durch die COVID-19-Pandemie konnte der Großteil die geplanten Reisen jedoch nicht antreten bzw. beendete diese frühzeitig. Da bei der Berliner Feuerwehr zum gleichen Zeitpunkt viel Arbeit anstand, wurden mehrere Brandreferendare im Stab der Berliner Feuerwehr eingesetzt.

Arbeitete der Stab in den ersten Tagen noch werktags zu den üblichen Geschäftszeiten, so wuchs dieser sehr schnell zu einem 24/7 vollbesetzten Stab an. Die Mitarbeiter arbeiten hierzu im gewohnten Berliner-Schichtsystem, welches 12-Stunden-Schichten im Wechsel zwischen Tag- und Nachtschichten vorsieht.

Geleitet wird der Stab durch einen Kollegen des höheren feuerwehrtechnischen Dienstes (Leiter des Stabes – LdS). Um optimale Arbeitsergebnisse zu erreichen, ist der Stab in verschiedene Sachgebiete gegliedert und setzt sich in Berlin wie folgt zusammen:

  • S1 Personal, Innerer Dienst
  • S2 Lage
  • S3 Einsatz
  • S4 Versorgung
  • S5 Presse- und Medienarbeit
  • S6 Informations- und Kommunikationswesen
  • Fachberaterinnen und – berater
  • Verbindungspersonen

Jedes Sachgebiet wird durch einen Sachgebietsleiter geleitet. Dieser Sachgebietsleiter wird durch weitere Kolleginnen und Kollegen unterstützt, welche mit eigenständigen Aufgaben beauftragt sind. Die Brandreferendare waren insbesondere in den Sachgebieten S1 und S4 eingesetzt. Daher erfolgt anbei ein kleiner Einblick in die umfangreichen Aufgaben und Tätigkeiten in diesen Sachgebieten.

S1: Personal, innere Dienste
Neben der Personalplanung war in diesem Sachgebiet insbesondere die Erfassung und Information für vom Virus betroffene Kolleginnen und Kollegen ein Schwerpunkt. Für diese Fragen und Meldungen wurde innerhalb von 48 Stunden eine Mitarbeiterhotline eingerichtet. Diese ist 24 Stunden am Tag durch Kräfte der BFRA (Berliner Feuerwehr- und Rettungsdienst-Akademie) besetzt und arbeitet mit einem extra entwickelten Abfrage- und Erfassungsprotokoll. Zudem wurde der tägliche Krankenstand beobachtet und für personellen Ersatz gesorgt.

S4: Versorgung
Sehr schnell zeichnete sich ab, dass die Versorgung mit der dringend benötigten persönlichen Schutzausrüstung (PSA) eine Herausforderung wird. Insbesondere Schutzmasken waren über die üblichen Lieferwege nur noch sehr schwer zu erhalten. Daher wurden in Zusammenarbeit mit dem Land Berlin umfangreiche Maßnahmen ergriffen, um die Beschaffungsprozesse und damit auch die Kräfte innerhalb des Bundeslandes zu bündeln.

Neben dem Beschaffungsprozess waren umfangreiche Logistikaufgaben zu bewerkstelligen. Hierfür wurde durch den Stab der Berliner Feuerwehr frühzeitig eine örtliche Einsatzleitung Logistik (ÖEL Logistik) mit mehreren Einsatzabschnitten (EA) gebildet. Da auch die Polizei, die Bundeswehr und das THW in die Logistikbewegungen im Land Berlin eingebunden waren, zeigte sich sehr schnell der große Mehrwert von Verbindungspersonen im Stab der Berliner Feuerwehr. So konnten umfassende Konzepte, aber auch kleine Details auf dem sprichwörtlich kurzen Dienstweg abgesprochen werden.

Der Kontakt zu den anderen Sachgebieten innerhalb des Stabs war im täglichen Arbeitsleben sehr wichtig. So wurde zusätzliches Personal über den S1 angefordert, Ressourcenbestände über den S2 gemeldet, Einsatzkonzepte hinsichtlich des Materialverbrauches mit dem S3 abgestimmt, Informationen innerhalb der Behörde durch den S5 veranlasst und notwendige Informations- und Kommunikationstechnik beim S6 angefordert. Dies sind nur einige Beispiele für die Zusammenarbeit, welche uns immer wieder aufgezeigt haben, wie wichtig ein guter Austausch zwischen den einzelnen Sachgebieten ist. Daher waren neben den kurzen Wegen im Stabsraum insbesondere die alle zwei Stunden stattfindenden großen Lagebesprechungen eine wichtige Kommunikationsplattform.

Die Arbeit in einer solch komplexen Stabslage brachte uns viele Erkenntnisgewinne. Es war schön zu sehen, wie schnell Entscheidungen in einer solchen Notlage getroffen werden und dadurch auch zeitkritische Projekte innerhalb kürzester Zeit umgesetzt wurden.

Wir bedanken uns bei allen Kolleginnen und Kollegen, sowie allen beteiligten Behörden, Organisationen und Lieferanten für die sehr gute und konstruktive Zusammenarbeit in den vergangenen Wochen und Monaten.

Daniel Anand – Bref 2019
Brandreferendar der Berliner Feuerwehr