Vor einiger Zeit berichteten bereits die drei Brandreferendare an der Feuerwehr- und Rettungsdienstakademie über den Beginn ihrer Grundausbildung zu Coronazeiten. Wie in Bocholt, ist auch der diesjährige Ausbildungsbetrieb am Ausbildungszentrum (ABZ) der Feuerwehr Dortmund geprägt durch die aktuelle Situation, verursacht durch den Erreger „SARS-CoV-2“.

Unter Einhaltung strenger Hygienevorschriften begann somit am 1.4.2020 die Grundausbildung. In den ersten zwei Tagen wurde zunächst ein grober Überblick zu den Verfahrensweisen innerhalb der Feuerwehr vermittelt und ein erster Einblick in das Berufsbild gegeben. Zwei Tage nach Ausbildungsbeginn ging es bereits wieder „nach Hause“. Zur Gewährleistung eines größtmöglichen Infektionsschutzes, bei gleichzeitiger Fortführung der Grundausbildung, begann diese als Heimlernphase. Als großer Vorteil erwies sich dabei, dass am ABZ im Punkt Digitalisierung bereits ein solides Fundament vorhanden war. So stand allen 26 Auszubildenen ein Tablet zur Verfügung und Lehrmaterialien wurden digital über eine Datenbank bereitgestellt. Dies vereinfachte außerdem die Durchführung von Unterrichten innerhalb eines E-Learning Formates.

Da der wohl wichtigste Teil des Grundlehrganges jedoch die praktische Ausbildung darstellt, wurde anschließend sukzessive der Präsenzunterricht gestartet. Die Umgestaltung einer Fahrzeughalle als Schulungsraum, regelmäßige Oberflächendesinfektionen sowie das Tragen eines Mund-Nasenschutzes stellten dabei den größtmöglichen Infektionsschutz sicher. Dadurch konnte schließlich, zunächst in Gruppen und letztlich als gesamter Lehrgang, umfangreiches Wissen rund um die Themen „Brandbekämpfung“ und „Technische Hilfeleistung“ erlangt werden.

Nach Absolvierung der Sprechfunk und Atemschutzgeräteträgerausbildung wurden Grundlagen im Umgang mit der Motorkettensäge vermittelt. Der nachfolgende „ABC-Lehrgang“ unterstrich dann, warum körperliche Fitness bei der Feuerwehr unerlässlich ist: bei sommerlichem Wetter mussten, ausgerüstet mit schwerem Atemschutz sowie Chemikalienschutzanzug, Leckagen abgedichtet und Personen gerettet werden. Körperlich anspruchsvoll blieb es ebenfalls beim Besuch der Realbrandausbildung bei der Feuerwehr Mülheim an der Ruhr, den Einsatzübungen im Brandhaus des ABZ sowie der intensiven Ausbildung im Bereich „Technische Hilfeleistung – Verkehrsunfall“. Nach erfolgreicher Zwischenprüfung war die eintägige Durchführung von realitätsnahen Einsatzübungen, zusammen mit den Absolventen des Notfallsanitäter-Lehrgangs, ein letzter Höhepunkt zum Abschluss der Grundausbildung. Im letzten Monat am ABZ erfolgt schließlich noch die theoretische Ausbildung zum Rettungssanitäter, bevor es weiter zum Führungslehrgang I am Institut der Feuerwehr nach Münster geht.

Abschließend freue ich mich, dass ich die Grundausbildung an der eigenen Ausbildungsstelle absolvieren durfte. Dadurch konnte ich miterleben wie ein engagiertes Ausbilderteam trotz der Ausnahmesituation einen hohen Ausbildungsstandard gewährleistet. Hierfür ein großes Lob und ein herzliches Dankeschön! Auch der private Austausch innerhalb des Lehrgangs bereitete mir viel Spaß. Die gemeinschaftliche Freizeitgestaltung war unter den gegebenen Umständen zwar schwierig, doch auch hier gab es Wege für einen freundschaftlichen Austausch untereinander.

Jan Boese – BRef 2020
Brandreferendar der Feuerwehr Dortmund